David

Maciej Kulakowski (Polen)

1996 in Danzig geboren, begann Maciej sein Cellospiel im Alter von sechs Jahren in der Klasse von Jadwiga Ewald. Von 2009 bis 2012 studierte er bei Michael Flaksman an der Hochschule für Musik in Mannheim. In den Jahren 2010, 2012 und 2013 war er Stipendiat des polnischen Kulturministeriums.
 
Seit 2014 ist er Stipendiat der Musikakademie in Liechtenstein. 2015 gewann er den ersten Preis und besonderen Preis beim zehnten Internationalen Witold Lutoslawski Cello Wettbewerb in Warschau.
 
Momentan studiert Maciej bei Wolfgang Emanuel Schmidt an der Universität der Künste Berlin und bei Marcin Zdunik an der Musikakademie Danzig. Maciej ist in vielen europäischen Ländern als Solist und Kammermusiker in Konzerten aufgetreten, bei denen er mit Marek Pijarowski, Marek Mos, Wojciech Rajski, Tadeusz Wojciechowski und Lukasz Borowicz musizierte. Außerdem nahm er an zahlreichen Meisterkursen teil und erhielt musikalische Impulse von Franz Helmerson, Mischa Maisky, Truls Mork, Garry Hoffmann, Phillip Müller, Jens Peter Maintz und Ivan Monighetti.
 
Im Juli 2010, 2011 und 2014 nahm er an der „morningside music bridge” in Calgary teil, bei der er mit hervorragenden Lehrern arbeitete und mit dem Calgary Symphony Orchestra Dvoraks Cellokonzert aufführte. Im Jahr 2011 hatte Maciej die Ehre, in einem Konzert zur Einweihung des europäischen Zentrum für Musik in Luslawice unter Leitung von Maestro Krzysztof Penderecki zu spielen. Maciej hat auch ein großes Interesse für Popmusik: Im Januar 2010 spielte er in der baltischen Philharmonie die ihm gewidmete Komposition „Mc Kulak” von Tadeusz Kassak, begleitet vom Kassak’s Blechbläser Ensemble.
 
Im Jahr 2014 gewann er den hoch angesehenen „Landgraf von Hessen Preis” beim Cello Festival in Kronberg als höchst viel versprechender Cellist und den „Grand Prix” beim internationalen Wettbewerb der Interpretation von Musik des 20. und 21. Jahrhunderts in Radziejowice (Poland).
 
Im Jahr 2015 gewann Maciek mit dem Klarinettentrio den ersten Preis beim 7. Internationalen Brahms Wettbewerb. 

Kalender
Juni < >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30